Swiss Ball

Deutschen Ball gibt es ja dieses Jahr keinen, hauptsächlich weil wegen Corona einfach keine Planungssicherheit bestand.
Dafür waren wir aber beim Swiss Ball!
Felix (Wissenschaftskonsul der Schweiz) und seine Frau Makiko kennen wir nun schon ein paar Jahre, und die letzten beiden Male waren sie auch mit am Deutschen Ball. Anfang Oktober beim Pizzaessen, hat Felix uns gefragt, ob wir denn diesmal Lust hätten mit ihnen zum Schweizer Ball zu gehen, der sei nämlich vom Frühling auf den 31. Oktober verschoben worden.

Wir waren spontan und haben sofort “ja” gesagt, wurden auch gleich aufgeklärt, dass wir uns bitte nur nicht ans Motto halten sollten, an seinem Tisch säßen diverse Konsuln und er habe allen gesagt, er als Gastgeber würde es mit “Elegant not Aladdin” halten!

Kein Motto zu beachten – eine Erleichterung, wenn man sowieso nur noch drei Wochen Zeit hat.
Aber ein Hut muss sein, habe ich zu Martin gesagt, ich hätte da schon so Vorstellungen und außerdem hätten wir ja wohl mittlerweile einen Ruf zu verteidigen…

Ein bisschen gewehrt hat er sich zuerst schon, aber als ich dann mit Renas Hilfe dieses super putzige Lämpchen und den entsprechenden Unterbau für den Fascinator auf Taobao erstanden hatte, war er doch bereit dazu wie jedes Jahr um diese Zeit die Heißklebepistole auszupacken und sich die Finger zu verbrennen.
Er hat ja auch einen Ruf zu verteidigen als Super-Ehemann, der seiner Frau immer die tollsten Hingucker designt 😉

Den kleinen Flaschengeist mit seinem Alufolienturban haben wir aus Watte gebastelt, die wir mit Haarspray etwas fixiert haben, dazu von Martin gemalte Augen. Das Kleid war das vom letzten Jahr, der passende Stoff hätte noch für mindestens 20 Hütchen gereicht, Handschuhe, kleine Stola und Schuhe habe ich sowieso – die schnellste Vorbereitung auf einen Ball bisher.

Mit maximalem Erfolg!
Obwohl es etliche Damen mit Schleiern und Bauchtanzoptik gab, habe ich mit meinem Fascinator den Preis für die Best Dressed Lady abgeräumt, wofür es eine Flasche Craft Gin gab, überreicht vom Präsidenten der Schweizer Kammer (dem Herrn in der Mitte).

Getanzt haben wir tatsächlich gar nicht, die Musik war furchtbar schlecht, aber das war uns irgendwie egal. Es gab ein paar Performances, wir haben gut gegessen, viele Leute getroffen, uns auch ganz gut unterhalten – mein Nachbar zur Linken war der italienische Wissenschaftskonsul, das war natürlich perfekt und vom Gastgeber auch so geplant!

Es war einfach mal wieder schön, richtig gut angezogen in stilvoller Umgebung zu sein – der Ball fand im Ritz Carlton Pudong statt, wo wir uns auch gleich eingebucht hatten.

Ein tolles Zimmer (und das in der untersten Kategorie!) mit super Blick auf den Fluss und den Bund und einer schönen breiten, von der Sonne angewärmten Marmorfensterbank, von der ich gar nicht mehr weg wollte…

Dazu der beste Service, den wir hier bisher erlebt haben, eine solche Freundlichkeit, gutes Englisch, und zum Frühstück wurden wir dann auf Martins Nachfragen wegen der langen Schlange am Restaurant auch noch in die Executive Lounge mit mega Aussicht gebeten.

Was will man mehr?!
Schöneres Wetter für den 1. November hätten wir uns noch gewünscht, für Martins Fotos mit der neuen Kamera (siehe oben!) und für unseren anschließenden langen Spaziergang, aber man kann ja nun wirklich nicht alles haben!