Harbin – Schnee und Tiger

Schneeskulptur 7 mega

Harbins “International Snow Sculpture Art Expo” hat immer eine monumentale Schneeskulptur.

Schneeskulptur 7 Detail 1

“Monumental” offensichtlich auch die Einzelheiten 🙂

Schneemänner – da können wir bestimmt alle mitreden. Vielleicht hat der ein oder andere auch schon mal versucht einen Iglu zu bauen.
Zu mehr reicht es wahrscheinlich meistens nicht, weder vom Schnee, noch von der Kunstfertigkeit her.

Schneeskulptur 3 Dämon

Hier wird noch gearbeitet, man verwendet – anders als beim Bau von so manchen Mauern und Häusern – hier auch Wasserwaagen, gespannte Schnüre etc.

Ganz anders die Schneeskulpturen-Ausstellung auf der “Sonneninsel” im Songhua Fluss – atemberaubende, wunderschöne Kunstwerke, und nur ca. zwei Monate zu bestaunen. Anders als bei den Eisskulpturen werden die Schneekunstwerke nicht in den Fluss verfrachtet, sondern man lässt die an Ort und Stelle schmelzen und füllt damit den künstlichen See an.

Schneeskulptur 1

Das ganze Gelände ist auch ein riesiger Vergnügungspark, es gibt Rodelbahnen, man kann Schlittschuh fahren, Eisfahrräder mieten und natürlich auch in vielen Restaurants zum Essen, Trinken und Aufwärmen einkehren.

Eisfahrzeug

Am Samstag unseres Harbin-Wochenendes hatten wir vormittags das Ausstellungsgelände mit viel, viel mehr als den hier gezeigten Schneeskulpturen und abends das Gelände mit den bunt beleuchteten Eisskulpturen auf dem Programm.

Schneeskulptur 5 Puzzle

Einige beachtliche Eiskunstwerke gab es aber auch schon im Schneepark:

Eisskulptur 9 Eisschiff

All die riesigen Gebilde sind natürlich Gemeinschaftsarbeiten, es gibt zudem aber jedes Jahr einen Wettbewerb für individuelle Künstler, in dem die besten Skulpturen ausgezeichnet werden. Unser Favorit war der Bär hier, der den zweiten Platz gemacht hat:

Schneeskulptur 4 Bär

Schneeskulptur 6 Platz 1 Rückseite

Das ist “nur” die Rückseite von Platz 1.

Gewonnen haben die kindlichen Kartenspieler, die man aber wegen der “falsch stehenden Sonne” nicht sehr gut fotografieren konnte. Mir waren sie etwas zu niedlich, aber über die Kunstfertigkeit kann man natürlich nicht streiten. Hier sehr schattig von Vorne:

Schneeskulptur 6 Platz 1

Vor dem Mittagessen gab es noch den Besuch im Park der Sibirischen Tiger, ein riesiges Gelände nördlich des Songhua Flusses, das auch zur Aufzucht und anschließenden Auswilderung der Sibirischen oder Mandschurischen Tiger dient.

Tigerpark 1
Im Tigerpark fährt man mit Bussen durch die ganzen Freigelände, erst befürchtet man, dass man niemals einen Tiger nah vor die Kamera bekommen wird (siehe Foto eben), aber da gibt es so viele Tiger, auch einige Löwen, keine Sorge…! Anschließend kann man auch auf komplett vergitterten “Laufstegen” durch einen anderen Teil der Anlage gehen.

Tiger in Hülle und Fülle. Zweimal vom Bus aus aufgenommen, der dritte durch das Gitter im Fußgängergelände gezoomt.
Hier also Tiger beim “Chillen”…

Tiger 1

@Martin: Fantastisches Zoom der neuen Kamera, einfach großartig bei den Tigern.

… und allen anderen Dingen, die nicht nur Tigern Spaß machen….

Tiger 4 sie mag ned

Tiger 7

Nachmittags noch ein kurzes Aufwärmen im Hotel, bevor es zur quietschbunten Lichtshow in die Eiswelt ging. Ein dicht gepackter Tag, der aber richtig Spaß gemacht hat, die Kälte haben wir abends auch ganz gut ausgehalten mit Hilfe von vielen Kleidungsschichten, Hot Packs und Thermoskannen mit heißem Tee. Apropos, mein Rekord waren sechs Lagen Wäsche/ Oberbekleidung unter der Wellensteyn-Jacke plus vier Lagen unter der Skihose nebst zwei paar Socken – Martin natürlich längst nicht so verfroren!

Bilder von bunten Eis-Legoland alias “Harbin Ice and Snow World” gibt es im nächsten Post. Dann ist auch endlich Schluss mit Harbin, ich versprech’s. Und für alle, die noch nicht genug Fotos gesehen haben, dann kommt auch der Link zu diesen und zusätzlichen Harbin-Fotos in meiner dropbox.