Art Aquarium

 

Hidetomo Kimura, 1972 in Tokio geboren, ist seit ungefähr 10 Jahren als “Aqua artist” mit seinen Ausstellungen rund um die Welt unterwegs. Er hatte die Idee, die in Japan hochgeschätzten und hochgezüchteten Goldfische in kunstvoll gestalteten Aquarien mit Sound- und Lichteffekten zu einer ganz eigenen Show, einem sogenannten “Art Aquarium” zusammenzustellen.

Das sind die einfachen Aquarien im Randbereich der Ausstellung, die sehen alle gleich aus, da geht es mehr um die Präsentation unterschiedlicher Züchtungen.

Die Verantwortung für die ganze Konzeption einer solchen Ausstellung liegt bei ihm – von der Tierhaltung, Wasserbedingungen bis hin zum fertigen Gesamtkunstwerk. Diese oben gezeigten Aquarien sind übrigens alle offen, das Wasser steht leicht über den Rand und kann nach unten abfließen, und auch das Becken darunter mit den Glasmurmeln ist offen. Beim Fotografieren eines solchen Beckens habe ich tatsächlich aus Versehen mein Handy ein bisschen eingetaucht, aber zum Glück wurden die Finger schon vorher nass, so dass ich schnell genug reagieren konnte.

Martin und ich waren etwas zwiegespalten; die Ausstellung als solche war natürlich einzigartig und diese verrückten Fische in den verschiedenen Tanks mit der LED-Beleuchtung – große Klasse.

Water-ink color Butterfly Moor

Wenn man sich die Tiere so anschaut, ohne das ganze Drumherum, na, dann kommen einem schon Bedenken ob dieser zum Teil völlig kranken Züchtungsformen.

Celestial Eye

Goldfische spielen in Japan seit der Einführung durch die Chinesen im 16. Jahrhundert eine große Rolle. Sie waren ursprünglich die exklusiven und hochgeschätzten Haustiere der Aristokratie und der Samurai und je kostbarer und seltener die Züchtung, umso besser.

Red-white Bubble Eye

Aber gut, werfen wir mal alle Tierschutzideen über Bord, schauen nur und lassen uns einfach vom Wechselspiel der Farben und Formen beeindrucken…

Auch der Ausstellungsort als solcher war ausgezeichnet gewählt:

“Flaschenöffner”, Shanghai Tower teils in den Wolken und Jin Mao Tower

Im 94. Stock des “Flaschenöffners” mit Präsentation der anfangs gezeigten schlichten Aquarien alle vor den Glaswänden mit Blick über die in unserem Fall nächtliche Skyline. Da passt einfach alles!

Und hier noch ein Blick auf das “Kimonorium”, inspiriert von einem traditionellen Kimono aus Kyoto.  Fotografieren und Filmen in dieser Ausstellung übrigens nicht immer einfach. Wir waren an einem Samstagabend dort und deshalb nicht wirklich ungestört . Und wenn man dann schon mal freies Schussfeld hat, bleiben die blöden Fische einfach nicht stehen 🙂 !!

 

Mehr Info zu  Goldfischen und verschiedenen Züchtungen findet man wie immer auf Wikipedia: Goldfish